Kürbisspätzle mit Salbei-Nussbutter
Print Friendly, PDF & Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Das Spätzlesieb war eine der sinnvollsten Errungenschaften in meinem mütterlichen Dasein – in Form von kleinen Nockerln kann ich meinen Kindern so gut wie jedes Gemüse unterjubeln. Allein bei der Erwähnung von Kürbis wird meinem Sohn meistens schon sehr schlecht, und ich ernte nichts als einen empörten Himmelblick. Verkleidet als Spätzle, mit Salbei-Nussbutter und Parmesan stellt er keinerlei vegetabile Sinnhaftigkeit in Frage. Im Gegenteil. Das funktioniert übrigens auch wunderbar mit Spinat, Brokkoli und Erbsen.

Zutaten für 4 Portionen

200 g Hokkaido-Kürbis
1 TL Butter
250 g Mehl
2 Eier
Salz
1/8 l Milch
4 Blätter Salbei
100 g Butter

Zubereitung

Kürbis waschen, entkernen, Fruchtfleisch (mit Schale) in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen, Kürbis darin rundum anschwitzen, ca. 1/8 l Wasser zugießen, salzen und zugedeckt 10-12 Minuten weich dünsten.

Kürbis abseihen, mit dem Mixstab fein pürieren und etwas überkühlen lassen.

Mehl, Eier, Milch und einen TL Salz verrühren (es sollte ein ziemlich klebrig-zäher Teig daraus werden), Kürbispüree untermischen. Falls der Teig durch den Kürbis zu dünnflüssig wird, noch etwas Mehl zugeben.

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Spätzlesieb darauf legen und aus 1 EL Teil ein paar Probespätzle machen, wenn die Konsistenz passt, den Teig partienweise ins Wasser sieben.

Butter in einer Pfanne zerlassen, erwärmen, bis sie braun wird. Salbeiblätter hineinlegen, 5-10 ziehen lassen. Salbeiblätter entfernen.

Nockerl in Salbeibutter schwenken, mit Parmesan bestreuen.

Rezept-Post 

Martina Hohenlohe schickt Euch die besten Rezepte aus dem Kochsalon

SOCIAL

FOLLOW US:

Über Martina

Das könnte dir auch gefallen

Shopping Basket

Werde Mitglied im Kochsalon Club!

martinahohenlohe.com

Registriere dich und erhalte unseren monatlichen Newsletter mit den neuesten Rezepten von Martina Hohenlohe!